Sieben Strafen auf 2,5 km: Polizei folgte Wienerin

21. November 2019 - heute

Sieben Strafen auf 2,5 km: Polizei folgte Wienerin

Schön, dass die Polizei keine anderen Sorgen hat. Eine Wienerin wurde von einer Streife über 2,5 Kilometer verfolgt und sammelte dabei zahlreiche Strafen. "Moralisch bedenklich".

Eine Wienerin wechselte Mittwochmittag bei der Brigittenauer Lände 50 (Brigittenau) die Spur, ohne zu blinken. Das sah eine Streife, stoppte die Fahrerin aber nicht, sondern fuhr ihr nach.

Polizei nahm Verfolgung auf

Es folgten angeblich drei weitere Spurwechsel ohne Blinken sowie eine Tempoübertretung. Auf der Heiligenstädter Lände 31 (Döbling) stoppte die Streife dann die Fahrt. Weil Pannendreieck und Erste-Hilfe-Kasten nicht sofort zu finden waren, wuchs die Liste der Organmandate auf sieben an: Strafe: 210 Euro.

Fürs Ausfüllen benötigten die Beamten 21 Minuten, die Lenkerin musste in der Kälte warten. "Dass die Polizei Lenkern nachfährt und Strafen sammelt, ist nicht verboten – aber moralisch bedenklich", so ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Die Polizei sagt: "Die Beobachtung eines Fahrzeuges ist nicht unüblich. Hierdurch kann eine etwaige Gefahrensituation besser eingeschätzt und erkannt werden."

Sell Your Car