BYD bringt heißen Hypercar und Brutalo-Offroader

2 Wochen, 1 Tage her - 08. Februar 2024, Krone Zeitung
BYD bringt heißen Hypercar und Brutalo-Offroader
Dolphin, Seal & Co waren nur die Vorhut: Als weltgrößter Hersteller von elektrifizierten Autos hat BYD noch mehr in petto als ein paar gefällige Massenmodelle. Daheim in China machen sie längst auf Luxus und Prestige, und die Chancen stehen gut, dass entsprechende Autos bald auch zu uns kommen.

Er kostet 1,4 Millionen Yuan (gut 180.000 Euro) und ist damit eines der teuersten Autos aus chinesischer Produktion. Und trotzdem ist er über Monate ausverkauft und BYD kommt mit der Produktion kaum hinterher. Seit „Build Your Dreams“ mit dem Geländewagen U8 seine Luxusmarke Yangwang lanciert hat, steht die Schickeria in Shanghai, Peking oder Guangzhou Schlange. Aus gutem Grund. Der Koloss von 5,4 Metern sieht nämlich nicht nur besser aus als ein Land Rover Defender und bietet mehr Luxus als ein Bentley Bentayga, er fährt obendrein die allermeiste Zeit elektrisch und hat ein paar Tricks drauf, die selbst der sehnlichst erwartete Mercedes EQG nicht beherrscht.

Der kann sogar schwimmen
So kann er nicht nur auf der Stelle drehen wie die elektrische G-Klasse, sondern auch noch quer in eine enge Parklücke rutschen. Mit fast 1200 PS und beinahe 1300 Nm schüttelt er seine 3,5 Tonnen beim leichtesten Schattenwurf auf dem Fahrpedal ab, schießt wie ein Sportwagen in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und schafft mühelos 200 km/h. Und wenn ihm im Wasser trotz einem Meter Wattiefe mal der Bodenkontakt ausgeht, kann er bis zu einer halben Stunde lang schwimmen. Das müssen ihm die Europäer erst einmal nachmachen. 

Zwar ist BYD auch der größte Batteriehersteller der Welt und wird für seine sogenannten Bladezellen allerorten hochgelobt. Doch allein auf die schmalen Speicher wollen sie sich bei ihrem König der Kraxler offenbar nicht verlassen. Stattdessen installieren sie einen Range Extender und einen 75-Liter-Tank. Wenn die 49 kWh der Batterie im Boden nach nicht einmal 200 km aufgebraucht sind, springt deshalb ein 2,0-Liter-Motor an und produziert den Strom für noch mal über 800 km. So ist der U8 auch für Abenteuer gewappnet, die in weit weg von der Zivilisation und jeder Ladesäule führen.

Hypersportler mit 1300 PS
Dass Spitzenleistungen auch rein elektrisch möglich sind, wollen die Chinesen bald mit dem U9 beweisen. Während der U8 luxuriöse Geländewagen ins Visier nimmt, zielt diese Flunder auf Ferrari und Co. Nur eben ohne V8- oder V12-Motor. Stattdessen gibt es vier E-Maschinen mit dann sogar 1300 PS für bis zu 300 km/h und einen Sprint nahe zwei Sekunden sowie einen 100 kWh großen Akku, mit dem um die 500 Kilometer möglich sein sollten.

Die neue Luxusmarke Yangwang ist ein technologisches Aushängeschild, aber die Nachfrage daheim ist so groß, dass der Export erst einmal auf sich warten lassen dürfte. Zumal die Chinesen selbst ganz gut wissen, dass bei aller Faszination für ihre Produkte am Ende vielleicht doch die bekannteren europäischen Marken ziehen werden.

Denza gegen Audi und BMW
Ganz anders sieht das bei Denza aus, einer weiteren Premium Marke, die eine halbe Klasse unter Yangwang gegen Audi oder BMW und natürlich gegen Nio positioniert ist. Vor über zehn Jahren im Joint Venture mit Mercedes gegründet, hatte Denza zwar einen schweren Start, weil sich niemand für die halbherzig umgerüstete B-Klasse mit Stummelheck und E-Antrieb interessiert hat. Doch nachdem die Schwaben ihre Anteile heruntergefahren und die Chinesen eigene Modelle entwickelt haben, läuft es sehr viel besser.

Seit im letzten Sommer der D9 als luxuriöse Alternative zu V-Klasse & Co auf den Markt kam, weisen die Kurven steil nach oben. Schon in den ersten 30 Minuten sind 3000 Autos bestellt worden, es gibt angeblich über 70.000 Interessenten und Monat für Monat werden mehr als 10 000 Luxusvans mit Plug-in-Hybrid oder reinem E-Antrieb ausgeliefert - darunter manche so vornehm, dass selbst Maybach nicht mehr mitkommt. Zum Vergleich: Mercedes schafft mit der V-Klasse in China kaum mehr als ein Zehntel davon.

Uunterstützen die Ukraine