Sechs Monate Haft für betrunkene Todeslenkerin

11 months, 1 week ago - 20. October 2021, Krone Zeitung
Sechs Monate Haft für betrunkene Todeslenkerin
Sie lenkte den Kleinbus wie die sprichwörtliche „gsengte Sau“, die Saisonarbeiterin aus Ungarn. Auf der S5 bei Tulln in Niederösterreich dann das Ende einer Wahnsinnsfahrt mit Alkohol: Ein Toter, drei Schwerverletzte.

Vor Gericht in St. Pölten sitzt ein weinerliches Häufchen Elend, für das Richterin Wais-Pfeffer wenig Verständnis hat. In der Nacht vor dem Unfall becherte die 33-Jährige nämlich gehörig, schlief den Rausch nur zwei Stunden lang aus - und setzte sich nach zwei Likörchen erneut hinters Steuer! Mit im Wagen der Chef der Saisonarbeiter-Partie und weitere zwei Personen, darunter eine Schwangere.
Den Unfallhergang will die Angeklagte heute nicht mehr so genau wissen. Auch, dass sie diese eine Kurve „sicher nicht“ mit 130 km/h gefahren ist, „weil das geht sich dann nicht aus“.

„Waghalsiges Fahrverhalten“
Ist es auch nicht, Zeugen sprachen von „waghalsigem Fahrverhalten“, „Reinquetschen nach Überholen“ und Schlingern des Wagens. Der dann von der Fahrbahn abkam, sich mehrfach überschlug. Der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle.
Das nicht rechtskräftige Urteil: 18 Monate, davon sechs in Haft. Und 22.000 Euro für die Hinterbliebenen (Anwalt R. Lattermann).

Support Ukraine