Urlaubsverkehr: 1.000 Polizisten in NÖ im Einsatz

30. Juni 2019 - heute

Urlaubsverkehr: 1.000 Polizisten in NÖ im Einsatz

In den Sommermonaten häufen sich die Verkehrsunfälle – Hitze und fehlende Konzentration sind oftmals der Grund. Auch Einbrechern machen es Urlauber oft leicht.

Kurz vor Schulschluss informierten jetzt SP-Landesvize Franz Schnabl und Ferdinand Zuser, Leiter der Landesverkehrsabteilung in , bei einer Pressekonferenz über die wichtigsten Dinge, die es im Urlauberreiseverkehr zu beachten gilt.

Exekutive auf Hauptrouten im Einsatz

Rund 1.000 Polizisten sind allein in NÖ vor allem auf den Hauptreiserouten täglich im Einsatz, um nach dem Rechten zu sehen, kontrollieren dort Geschwindigkeiten, den Sicherheitsabstand, Sicherheitseinrichtungen wie Kindersitze & Co. Aufgrund des hohen Schwerverkehranteils wird ein Schwerpunkt auch auf Lkw-Kontrollen liegen.

Die Sommermonate seien die unfallreichsten, auch die Alko-Crashs häufen sich statistisch gesehen im Sommer. Mopeds und Motorräder auf den Straßen würden das Unfallrisiko nochmals erhöhen, erklärten Zuser und Schnabl, selbst ehemaliger Polizist.

Die wichtigsten Tipps

"Gute Vorbereitung ist also die halbe Miete", so Zuser. Die wichtigsten Tipps bei der Fahrt in den Urlaub: Prüfen, ob das Pickerl noch gültig ist, sich nicht stressen lassen, regelmäßige Pausen, weil bei hoher Temperatur die Konzentrationsfähigkeit leidet und Trinken. "Alkoholfrei natürlich", schmunzelt der LVA-Chef.

Auch während der Pausen an Raststationen ist Vorsicht geboten – und zwar vor Trickdiebstählen.

Heim absichern

Auch ein abgesichertes Heim ist das A und O. "Man kann die Nachbarn beauftragen, aufzupassen, das Haus versperren nicht vergessen und Wasser und Strom abdrehen", sagt Schnabl. Der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst stehe zudem jederzeit für Auskunft bereit. Im Urlaub selbst solle man keine Wertgegenstände im Auto lassen, auch im Hotel wird die Verwahrung im Hotelsafe oder zumindest sicher am Zimmer geraten.

Auch solle man auf Drängeln oder Körperkontakt mit Fremden beim Sightseeing verzichten. Stichwort: Taschendiebstähle!

Dank an Einsatzkräfte

"Die Überwachung in Hauptreiseverkehrszeiten wird stets mit besonderer Präsenz vollzogen, damit die Reisenden so rasch und sicher als möglich von A nach B kommen. Die Exekutive ist zur Stelle, wenn es gilt Verkehrsteilnehmer gefährdende Fahrzeuge bzw. LenkerInnen von der Straße zu holen – seien es Lkws mit technischen Mängeln, Raser oder durch Telefonieren am Steuer abgelenkte FahrerInnen. Danke für den Einsatz der vielen Polizistinnen und Polizisten in einer der wohl forderndsten Zeiten des Jahres", dankt Schnabl der Exekutive.

Verkaufen Sie Ihr Auto