Spezialschrauben: Keine Reparatur für Leihräder

01. Dezember 2018 - heute

Spezialschrauben: Keine Reparatur für Leihräder

Rund 1.000 Leihräder stehen derzeit am Abschleppplatz der MA48. Dort machen die Schrauben aus Asien Probleme.

Seit August sammelte die MA48 Leihräder ein, die sie am Straßenrand, in Bäumen oder im Donaukanal gefunden hat. Diese stehen derzeit am Abschleppplatz auf der Simmeringer Haide. Und dort bleiben sie wohl noch eine Weile. Denn man kann recht wenig mit den Drahteseln von oBike und Ofo anfangen.

Spezialschrauben bringen MA48 zur Verzweiflung

Man versuchte bis zuletzt die Anbieter zu kontaktieren, veröffentlichte sogar eine Meldung auf der Amtstafel. Jedoch ohne Erfolg. "Es hat sich keiner gemeldet und jetzt sind die Räder nach acht Wochen in unser Eigentum übergegangen", so Ulrike Volk, Sprecherin der MA48 gegenüber "Wien Heute".

Falls die Räder im guten Zustand sind, dann kommen sie in eine Garage. Bei einer Vielzahl der Leihräder kann gerade noch der Sattel verwendet werden. Mit dem Rest kann man nichts anstellen. Der Grund: Man kann das Rad nicht zerlegen. Das Gestell wurde nämlich mit Spezialschrauben montiert. Womöglich, damit es nicht von Passanten demontiert wird. Die MA48 besitzt nicht das nötige Werkzeug.

Was passiert nun mit den Rädern?

Derzeit stehen sie noch am Abschleppplatz. Bis zum Frühjahr 2019 will man entscheiden, was man mit den brauchbaren Rädern anstellt. Entweder sie werden verkauft oder versteigert, so Volk.

Verkaufen Sie Ihr Auto