So unverschämt zocken Taxler ihre Gäste ab

09. Oktober 2018 - heute

So unverschämt zocken Taxler ihre Gäste ab

Weil sich Beschwerden häuften wurden in Wels die Taxifahrer undercover getestet. Das Ergebnis ist erschütternd.

In der Stadt Wels sind derzeit 100 Taxis von 42 Unternehmen angemeldet. Weil es in den vergangen Monaten eine Häufung an Beschwerden über diverse Betriebe gab, wurde nun die Stadt Wels und die Wirtschaftskammer aktiv.

Und man wählte einen ungewöhnlichen Weg: Man engagierte eine Unternehmensberatung, die anonyme Testfahrten durchführte. Das Ergebnis dieser 60 Undercover-Test ist erschütternd und alarmierend. Denn nur in 5 (!) Fahrten war alles in Ordnung. Bei allen anderen gab es kleinere bis massive Verfehlungen.

Üble Abzocke und Raserei

Und das sind die die schlimmsten Übertretungen (22 gab es davon) der Welser Taxler:

  • So mancher Fahrer verlangte von den Gästen 5 Euro zusätzlich, als "Gebühr" für einen Beleg.
  • Oft wurden gar keine Belege ausgehändigt, oder aber nur handgeschrieben, kaum leserliche Zettel ausgehändigt.
  • Es wurde nicht immer der kürzeste Weg gewählt. Längere Fahrten bedeuten natürlich höhere Kosten.
  • Es wurde ohne Taxameter im Stadtgebiet gefahren.
  • Ein Taxler raste mit 160 km/h durch die Stadt.
  • Es wurde bei Rot in Kreuzungen gefahren.
  • Es wurde gegen die Einbahn gefahren.
  • Es wurde ohne Freisprecheinrichtung telefoniert oder während der Fahrt eine SMS getippt.

Das sind die Konsequenzen

Natürlich bleibt der Test nicht ohne Folgen für die Unternehmen. Die wurden zum einen bei der Polizei angezeigt, als auch bei der Gewerbebehörde. Es soll zudem eine verstärkte Zusammenarbeit der Stadt mit der Wirtschaftskammer und den zuständigen Behörden geben.

Vize-Bürgermeister Gerhard Kroiß (FPÖ) kündigt an: „Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Kunden in Wels mit einem sicheren Gefühl in ein Taxi steigen können. Wir werden alle gesetzlichen Möglichkeiten nützen, damit die auffällig gewordenen Taxiunternehmen und -lenker künftig keine Personentransporte mehr durchführen dürfen!"

Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner (ÖVP) ist entsetzt: "Der Test hat aufgezeigt, dass eine kleine Zahl von Taxiunternehmen eine grundsätzlich sehr gut funktionierende Branche schwer beschädigt. Die Beschwerden und Wahrnehmungen aus der Bevölkerung wurden mehr als bestätigt".

Verkaufen Sie Ihr Auto