2 Millionen € Schaden – fieser Auto-Betrug aufgedeckt

2 Monate her - 20. Dezember 2023, heute
2 Millionen € Schaden – fieser Auto-Betrug aufgedeckt
In der Steiermark konnte das LKA einen Betrug bei Fahrzeugfinanzierungen in 18 Fällen aufdecken. Die Schadenshöhe beträgt mehr als 2 Millionen Euro.

Unbekannte Täter versuchten Anfang Dezember 2023 bei einem steirischen Fahrzeughändler, hochwertige Fahrzeuge zu erwerben. Die erforderliche Leasing-Finanzierung wurde jedoch betrügerisch erlangt. Das Landeskriminalamt Steiermark, Ermittlungsbereich Diebstahl, warnt vor den Tätern und konnte bisherigen Ermittlungen zufolge weitere Straftaten verhindern.

Die unbekannten Täter erlangten die entsprechende Leasing-Finanzierung unter Vorlage einer gefälschten Firmenbilanz und einem gefälschten Reisepass. Konkret gelang es ihnen dabei, mit der gefälschten Identität und einer tatsächlich in Niederösterreich existierenden Firma, eine gefälschte Jahresbilanz, dem entsprechenden Geldinstitut vorzulegen. Die existierende Firma ahnte von diesem Betrugsversuch genauso wenig wie der betroffene Leasing-Anbieter.

Fahrzeughändler misstrauisch
Der im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld befindliche Fahrzeughändler war jedoch misstrauisch. Als Anfang Dezember 2023 eine Speditionsfirma die bestellten fünf Neufahrzeuge im Gesamtwert von mehr als hunderttausend Euro abholen wollte, verständigte der Firmeninhaber die Polizei.

Weitere Opfer befürchtet
Die Polizeiinspektion Hartberg führte die Ersterhebungen und dürfte hier einen sehr hohen Gesamtschaden verhindert haben. Nach Schilderung des Anfangsverdachts gelang es den Polizisten, den Betrugsverdacht zu erhärten. Das Landeskriminalamt Steiermark, Ermittlungsbereich Diebstahl, übernahm die weitere Amtshandlung.

Mindestens 15 weitere Straftaten verhindert
Nach bisher geführten Ermittlungen stehen die unbekannten Täter im Verdacht, unter demselben Modus Operandi, insgesamt 18 Fahrzeuge (Steiermark, Oberösterreich) im Gesamtwert von über zwei Millionen Euro bestellt zu haben. In allen angeführten Fällen kam es aber aufgrund der Aufmerksamkeit der Fahrzeughändler bzw. der aktiven Ermittlungsarbeit des Landeskriminalamtes Steiermark zu keiner definitiven Fahrzeugauslieferung.

Mögliche Opfer gesucht
Das Landeskriminalamt Steiermark warnt vor dieser Tätergruppe. Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, ob es hier auch zu vollendeten Straftaten gekommen ist. Zeugen oder mögliche Opfer sollen sich beim Landeskriminalamt Steiermark, unter 059-133-60-3333, melden.

Uunterstützen die Ukraine