Was VW und Co. pro Auto verdienen - oder verlieren

19. August 2020 - Krone Zeitung

Illustration

Die Corona-Krise legt die Schwächen der Autobauer frei: Einige Marken verlieren pro verkauftem Auto Hunderte Euro.

Betroffen waren einer Untersuchung des Center Automotive Research (CAR) zufolge vor allem die deutschen Marken, während sich Konkurrenten aus dem Ausland gut geschlagen haben.

Die Pkw-Sparte des Volkswagen-Konzerns hat im ersten Halbjahr pro verkauftem Fahrzeug demnach einen Verlust von 415 Euro gemacht. Die Marke VW schnitt mit einem Minus von 313 Euro nur unwesentlich besser ab, für die Schwester Audi lief es mit einem Verlust von 559 Euro noch schlechter. Auch Mercedes (minus 599 Euro) und BMW (minus 1135 Euro) verloren im reinen Pkw-Geschäft Geld.

Dass es auch anders geht, zeigte das VW-Konzernmitglied Porsche, wo pro Fahrzeug ein Gewinn von 9853 Euro anfiel. Ebenfalls deutlich im Plus war Tesla mit 2890 Euro. Dreistellige Gewinne pro Fahrzeug strichen General Motors (780 Euro), Skoda (748 Euro), PSA-Opel (707 Euro) und Toyota (533 Euro) ein. Grundlage der Berechnung sind jeweils die von den Unternehmen ausgewiesenen operativen Gewinne im Pkw-Geschäft, teils ergänzt um geschätzte Gewinne aus eventuellen Joint-Ventures. Bei Tesla berücksichtigt die Studie zudem die Erträge aus dem Verkauf von CO2-Zertifikaten.

Hohe Verluste in der Corona-Krise seien ein Indikator für den Anpassungsbedarf der einzelnen Unternehmen, so CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer. Der Markteinbruch im Zuge der Pandemie lege verborgene Schwächen der Autobauer offen. Seiner Ansicht nach ist unter anderem der Abbau von Produktionskapazitäten nötig.

 

Sell Your Car