Nissan Qashqai 1,3 DIG-T Xtronic im Test

30. September 2021 - oe24

Nissan Qashqai 1,3 DIG-T Xtronic im Test

So schlägt sich die dritte Generation des Begründers des boomenden Crossover-Segemnts.

Als die erste Generation des  Nissan Qashqai im Jahr 2007 auf dem Markt kam, war das Konkurrenzfeld bei den Kompakt-SUVs noch äußerst dünn gesät. In Wahrheit hat der Japaner den kompakten Crossover-Modellen erst zu ihrem Durchbruch verholfen. Mittlerweile ist so gut wie jeder Hersteller auf den Zug aufgesprungen. Viele haben den Vorreiter bei den Verkaufszahlen überholt. Mit dem  völlig neuen Qashqai  will Nissan nun eine Aufholjagd starten. Wir haben uns im Rahmen eines Tests angesehen, ob dieses Vorhaben gelingen kann.

Top-Modell
Zum Test haben wir das Top-Modell Qashqai 1,3 DIG-T Xtronic Tekna+ ausgefasst. Hinter der sperrigen Bezeichnung verbirgt sich ein 158 PS starker Benziner mit Mildhybridsystem, der seine Kraft über eine stufenlose Automatik an die Vorderräder weiterleitet und in der höchsten Ausstattungslinie vorfährt. Optional wäre noch ein Allradantrieb verfügbar, aber ansonsten ist an Komfort- und Sicherheitsausstattung so gut wie alles an Bord, was für den Qashqai verfügbar ist.

Fahreindruck
Beim Fahren machen sich die höhere Karosseriesteifigkeit, die direktere Lenkung und das komfortabel, aber nicht schwammig abgestimmte Fahrwerk positiv bemerkbar. Der Qashqai zirkelt ohne starke Seitenneigung durch Kurven, schiebt im Grenzbereich leicht über die Vorderräder und ist jederzeit gut zu beherrschen. Der gut gedämmte Motor wird bei Zwischenspurts vom Mildhybridsystem unterstützt und sorgt für ausreichenden Vortrieb. Eine Sportskanone ist der Qashqai jedoch nicht. Das stufenlose Getriebe mit einprogrammierten Schaltstufen macht ebenfalls einen guten Job. In Fahrt ist es ein echter Komfortgewinn, nur beim Rangieren reagiert es etwas ruppig. Bei den insgesamt sehr zuverlässigen und nützlichen Assistenzsystemen erwies sich lediglich der Spurverlassenswarner als zu ruppig. Dafür ist der ProPilot (teilautonomes Fahrsystem) auf Autobahnen und im Stop&Go-Verkehr ein echter Segen. Er nimmt dem Fahrer das Bremsen, Lenken und Beschleunigen weitestgehend ab.

Interieur und Bedienung
Innen profitiert das Platzangebot von der etwas längeren und breiteren Karosserie. Für vier Erwachsene bietet der Qashqai ausreichend Platz, zu dritt wird es im Fond etwas eng. Der erweiterbare Kofferraum mit (zu) hoher Ladekante fasst mittelmäßige 436 bis 1.447 Liter. Im Cockpit ist der Generationssprung am deutlichsten erkennbar. Hier wirkte der Vorgänger zuletzt ziemlich angestaubt. Davon ist im neuen Qashqai nichts mehr zu spüren. Der Fahrer blickt auf ein 12,3 Zoll großes digitales Kombiinstrument, über der Mittelkonsole thront ein voll vernetzter 9-Zoll-Touchscreen und das Navi-System zeigt Verkehrsdaten in Echtzeit an. Trotz der großen Monitore hält Nissan an klassischen Tasten, Knöpfen und Drehreglern fest. Für alle, die schon einmal in einem „überdigitalisierten“ Konkurrenzmodell gesessen sind, ist dieses Konzept aufgrund seiner intuitiven Bedienung eine wahre Freude. Gut so, Nissan! Als weiteres Highlight hat sich das große, gestochen scharfe Head-up-Display erwiesen.

Fazit
Das erfolgreichste Auto einer Marke neu aufzulegen, ist für jeden Hersteller schwer. Nissan ist das beim neuen Qashqai jedoch ziemlich gut gelungen. Im Test hat das Kompakt-SUV bewiesen, dass es die Qualität hat, um bei den Verkäufen zuzulegen. Aufgrund der starken Konkurrenz hat es der Qashqai jedoch deutlich schwerer als 2007.

Technische Daten

  • Motor: 1,3l 4-Zylinder Turbobenziner
  • Leistung: 158 PS und 270 Nm
  • Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 9,2 Sek.; Spitze: 199 km/h
  • Antrieb: Front, CVT-Automatik
  • Testverbrauch: 6,9 Liter auf 100 km
  • Abmessungen: 4,43 x 1,83 x 1,63 m (LxBxH)
  • Radstand: 2,67 m
  • Kofferraum: 436 bis 1.447 l
    Preise: Testwagen ab 43.171 Euro, Basispreis: 26.589 Euro

News By Tags

AbgasskandalALFA ROMEOAlpineAston MartinaudiAudi a6audi e-tronAudi Q4Audi Q4 e-tronAudi R8Audi Rs3Audi RS6Audi S3AutobahnBadenbatteryBentleybikeBMWBMW 2 seriesBMW 4 Seriesbmw i3BMW i4BMW ix3BMW M2BMW M3BMW M4BMW x6BMW x7BoschBrabuscampercamper vanChinaCitroenclassic carcoronaviruscustom carDaciaDacia DusterDacia SanderoDaimlerDetroit Auto ShowDeutschlandDiebstahldieselDiesel scandaldieselgateDonald TrumpDonaustadtdrag raceDucatiE-AutoE-AutoselectricElektroautoElektroautosEUEuropaEuropeevFerrariFeuerwehrFeuerwehreinsatzFiatFordFord FiestaFord Mustang Mach-EFORMEL 1FranceFrankfurt Motor ShowGeneva Motor ShowGermanyGrazhondaHybridHyundaiHyundai Ioniq 5Hyundai KonaIAAItalienJaguarJeepjobsKärntenKiaKroatienKTMLamborghiniLand RoverLand Rover DefenderLinzLKWManMaybachMazdaMazda 3Mazda CX-5MclarenMecedesMeidlingMercedesMercedes C-ClassMercedes EQCMercedes S-classMiniMISTELBACHMITSUBISHImotorcycleMotorrädMotorräderMünchenNeuwagenNiederösterreichNissanÖAMTCOBERÖSTERREICHÖFFENTLICHER VERKEHROpelOpel AstraOpel CorsaOpel MokkaOsterreichParkenparkingParkpickerlPARKPLATZParkplätzeParksheriffPeugeotPeugeot 208Peugeot 308polizeiPOLIZEIEINSATZPorschePorsche 911Porsche CayennePorsche CaymanPorsche MacanPorsche PanameraPorsche TaycanRaserrecallRED BULLRenaultRETTUNGRettungseinsatzrvSalzburgSCHWECHATSeatSkodaSkoda EnyaqSkoda FabiaSkoda Octaviasmartspy shotsST. PÖLTENStauSTEIERMARKStellantisSteyrStrafeStraßenverkehrsupercarsSUVSuzukiSwedentarifftaxitechnologyTeslaTesla model 3Tesla Model XTesla Model YtestTirolToyotaToyota Yaristrade wartuningUberUKUnfallUnited StatesURLAUBUSAVerkehrVERKEHRSSICHERHEITVerkehrsunfallVienna AutoshowvignetteVokswagenVolkswagenVolkswagen CaddyVolkswagen GolfVolkswagen ID.4Volkswagen PassatVolkswagen TiguanVolkswagen TransporterVolvoVWVW BeetleVW GolfVW ID.3VW TouaregVW TransporterWWien