Die IAA 2021 erfindet sich völlig neu

12. August 2021 - oe24

Die IAA 2021 erfindet sich völlig neu

Der Umzug von Frankfurt nach München geht mit einer kompletten Neuausrichtung einher.

Die Autobranche befindet sich gerade im größten Wandel ihrer Geschichte. Der Fokus liegt dabei auf Elektromobilität, Digitalisierung und neuen Mobilitätskonzepten. Und das wirkt sich auch auf die einst größte Automesse der Welt aus. Bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) bleibt kein Stein auf dem anderen.

Nicht nur mehr das Auto im Mittelpunkt

Bisher fand die IAA alle zwei Jahre in Frankfurt statt. Da es bei der letzten Ausgabe 2019 einen massiven Besucherrückgang gab, wurden die Art der Durchführung und der Standort hinterfragt. In diesem Jahr (7. bis 12. September)  kommt deshalb München zum Zug . In der bayerischen Landeshauptstadt soll sich nicht mehr alles ums Auto drehen, Thema ist nun der Verkehr insgesamt. So sind nach Angaben der Münchner Messe auf der neuen "IAA Mobility" auch 50 Fahrradhersteller vertreten.

Mobilität von morgen

"Wir sind überzeugt, dass wir mit der IAA die Welt der Mobilität von morgen aufzeigen werden", sagte Jürgen Mindel, der Geschäftsführer des Automobilverbands VDA, der die Veranstaltung nun gemeinsam mit der Messegesellschaft ausrichtet. Die neue IAA ist die erste internationale Großveranstaltung in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie. Das traditionell in der zweiten Septemberhälfte stattfindende Münchner Oktoberfest hingegen ist zum zweiten Mal abgesagt worden. In der Innenstadt soll die IAA "Happening, Festivalcharakter" haben, wie Messemanager Tobias Gröber sagte. Doch für alle Bereiche der IAA gibt es demnach ausgefeilte Hygiene- und Sicherheitskonzepte.

Außerhalb der Hallen

Bei der letzten Ausgabe der IAA in Frankfurt 2019 hatte es Proteste von Umweltschützern und  einen sechsstelligen Rückgang der Besucherzahlen  gegeben. Anschließend schrieb der VDA die Messe bundesweit neu aus. Die bis zum Beginn der Corona-Pandemie erfolgsverwöhnte Münchner Messe machte das Rennen. Umweltschützer haben unter dem Schlagwort "NoIAA" jedoch wieder Proteste angekündigt, sie werfen der Autobranche "Greenwashing" vor.

Eröffnen soll die IAA wie ehedem in Frankfurt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bei der neuen IAA wird das Geschehen aber in Teilen auf die Plätze der Münchner Innenstadt verlagert, inklusive Konzertbühne. Aufspielen soll unter anderem das "Königlich Bayerische Vollgasorchester".

Testmöglichkeiten

"Erstmals können die Besucher auf der IAA auch eine Vielzahl von neuen Autos testen", sagte Mindel, die Hersteller haben demnach mehr als 230 Fahrzeuge dafür eingeplant. Eine weitere Attraktion soll unter anderem der "größte öffentliche Schnellladepark Deutschlands" für Elektroautos sein, wie Mindel sagte.

Vertreten sein werden nach Worten Mindels über 500 Hersteller aus knapp 30 Ländern. Die IAA öffne sich für alle Akteure der Mobilität, sagte Mindel. "Autos, Fahrräder, Roller, Scooter, aber auch Oldtimer, und natürlich werden wir jede Menge Spaß und Show zeigen."

Keine Besucherprognose

Weder der VDA noch die Münchner Messe gaben konkrete Antworten auf Fragen, wie viele Besucher sie erwarten und welche prominenten Unternehmen nicht teilnehmen werden. Die Veranstalter hoffen jedoch, für die nächste Ausgabe 2023 wieder mehr Aussteller von der IAA überzeugen zu können. 2019 hatten in Frankfurt 560 000 Besucher den Weg auf die IAA gefunden, 2017 waren es über 800 000 gewesen.

News By Tags

A1AbgasskandalALFA ROMEOAlpineAston MartinaudiAudi a6Audi A8audi e-tronAudi Q3Audi Q4Audi Q4 e-tronAudi R8Audi Rs3Audi RS6Audi S3AutobahnAutomarktBadenbatteryBentleybikeBMWBMW 2 seriesBMW 4 Seriesbmw i3BMW i4BMW ix3BMW M2BMW M3BMW M4BMW x6BMW x7BoschBrabusBugatticampercamper vanChinaCitroenclassic carcoronaviruscustom carDaciaDacia DusterDacia SanderoDaimlerDetroit Auto ShowDeutschlandDiebstahldieselDiesel scandaldieselgateDonald TrumpDonaustadtdrag raceDucatiE-AutoE-AutoselectricElektroautoElektroautosElon MuskEUEuropaEuropeevFerrariFeuerwehrFeuerwehreinsatzFiatFordFord FiestaFord FocusFord Mustang Mach-EFORMEL 1FranceFrankfurt Motor ShowGebrauchtwagenGeneva Motor ShowGermanyGrazhondaHybridHyundaiHyundai Ioniq 5Hyundai KonaIAAINNSBRUCKItalienJaguarJeepjobsKärntenKiakia SportageKroatienKTMLamborghiniLand RoverLand Rover DefenderLinzLKWLockdownManMaybachMazdaMazda 3Mazda CX-5MclarenMecedesMeidlingMercedesMercedes C-ClassMercedes EQCMercedes GLEMercedes S-classMercedes-MaybachMiniMISTELBACHMITSUBISHImotorcycleMotorrädMotorräderMünchenNeuwagenNiederösterreichNissanÖAMTCOBERÖSTERREICHÖFFENTLICHER VERKEHROpelOpel AstraOpel CorsaOpel MokkaOsterreichParkenparkingParkpickerlPARKPLATZParkplätzeParksheriffParkstrafePeugeotPeugeot 208Peugeot 308polizeiPOLIZEIEINSATZPorschePorsche 911Porsche CayennePorsche CaymanPorsche MacanPorsche PanameraPorsche TaycanRaserrecallRED BULLRenaultrestorationRETTUNGRettungseinsatzrvSalzburgSCHWECHATSeatSkodaSkoda EnyaqSkoda FabiaSkoda Octaviasmartspy shotsST. PÖLTENStauSTEIERMARKStellantisSteyrStrafeStraßenverkehrsupercarsSUVSuzukiSwedentarifftaxitechnologyTeslaTesla model 3Tesla Model XTesla Model YtestTirolToyotaToyota Yaristrade wartuningUberUKUnfallUnited StatesURLAUBUSAused car buying guideVerkehrVERKEHRSSICHERHEITVerkehrsunfallVienna AutoshowvignetteVokswagenVolkswagenVolkswagen CaddyVolkswagen GolfVolkswagen ID.3Volkswagen ID.4Volkswagen PassatVolkswagen TiguanVolkswagen TransporterVolvoVWVW BeetleVW GolfVW ID.3VW TouaregVW TransporterWWienYamaha