Tödlicher Unfall mit Reisebus auf der A13

04. Dezember 2019 - Krone Zeitung

Tödlicher Unfall mit Reisebus auf der A13

Dramatischer Unfall am Mittwochvormittag auf der Brennerautobahn (A13) in Tirol: Ein Reisebus, der von einem 23-jährigen Italiener gelenkt wurde, fuhr auf einen Sattelschlepper auf.

Ein Businsasse (63) verstarb noch an der Unfallstelle. Eine Autolenkerin (28) wurde beim Unfall leicht verletzt. Die A13 musste Richtung Innsbruck bei der Mautstelle Schönberg komplett gesperrt werden, erst gegen 11 Uhr konnte die Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Der Lenker des Busses hatte laut Polizei eine Lkw-Kolonne vor ihm zu spät wahrgenommen. Der Busfahrer dürfte daraufhin noch versucht haben, nach links auszuweichen, touchierte dabei aber das Heck des vor ihm fahrenden Lkw. Beim Ausweichmanöver drückte der Bus zudem einen neben ihm fahrenden Pkw gegen die Leitschiene. Die 28-jährige Lenkerin dieses Wagens wurde dabei leicht verletzt.

Besonders dramatisch: Bei dem 63-jährigen Todesopfer handelt es sich um den eigentlichen Busfahrer. Der Mann hatte kurz vor dem Unfall über gesundheitliche Probleme geklagt. Der 23-jährige Italiener übernahm daraufhin das Steuer - und das, obwohl er über gar keine entsprechende Buslenkberechtigung verfügte.

Die Insassen des Reisebusses aus Italien wurden laut Asfinag in den Räumlichkeiten der Mautstelle Schönberg betreut. Sie hätten eigentlich die Christkindlmärkte in Innsbruck besuchen wollen.

Vorübergehende Sperre

Die Richtungsfahrbahn der A13 musste im Unfallbereich für den Verkehr komplett gesperrt werden, Pkw wurden bereits bei Matrei abgeleitet, Lkw mussten die Dauer der Sperre abwarten. Gegen 11 Uhr konnte diese wieder aufgehoben werden, nachdem die Aufräumarbeiten beendet waren. „Somit ist die Brennerautobahn wieder in beiden Richtungen ohne Behinderungen frei befahrbar“, hieß es seitens der Asfinag.

Verkaufen Sie Ihr Auto