Dacia-Zukunft: Hier setzen die Rumänen ihr Limit

10 Monate, 3 Wochen her - 04. Juli 2023, Krone Zeitung
Dacia-Zukunft: Hier setzen die Rumänen ihr Limit
Mehr Wertigkeit und Prestige, bessere Technik, mehr und größere Modelle - Dacia hat sich für die kommenden Jahre einiges vorgenommen. Doch die Marke will sich zugleich treu bleiben.

iben zu können. „Design to cost“ nennt Dacia diesen Ansatz, bei dem es in der Entwicklung und Positionierung neuer Modelle darum gehen wird, das Nötige statt das technisch Mögliche in den Vordergrund zu stellen. Dacia will zwar in Zukunft seinen Kunden mehr Design, Attraktivität und Mehrwert bieten, der Preis soll jedoch ein Schlüsselelement bleiben.
Mit Sandero, Duster, dem A-Segment-Elektroauto Spring und Jogger bietet Dacia aktuell vier Baureihen. 2024 soll ein komplett neuer Duster eingeführt werden. Im ersten Halbjahr 2025 folgt das neue C-Segment-SUV Bigster, 2027/28 sind zwei weitere C-Segment-Modelle geplant. Oberhalb vom C-Segment wird es vorerst jedoch keine Modelle geben.
Auch die Großen fahren auf der kleinen Plattform

Begrenzender Faktor sei hier die CMF-B-Plattform, auf der sich 4,0 bis 4,6 Meter lange Fahrzeuge realisieren, so Martinet. Sie dient bei Dacia aktuell als Basis für Sandero und Jogger. Der neue Duster, Bigster und die weiteren C-Segmentmodelle werden ebenfalls auf der CMF-B-Plattform entstehen. Für D-Segment-Modelle wäre eine neue Plattform nötig. Das Kernziel der kommenden Jahre wird es für Dacia jedoch sein, im C-Segment in Europa Marktanteile zu erobern, betont Martinet.

Die Modelloffensive wird sich zunächst auf das SUV-Segment konzentrieren. Allerdings haben die Strategen der 2004 wiederbelebten Marke bereits die CO2-Evolution im Hinterkopf und machen sich parallel deshalb schon Gedanken über die Post-SUV-Ära. Dies sei eine sehr wichtige Frage, die alle Autohersteller aktuell sehr beschäftigt, so Martinet. Der Franzose will allerdings noch nicht verraten, wohin die Reise bei Dacia gehen wird.

Elektro so spät wie möglich
Verbrenner sollen jedenfalls am Start bleiben, solange es möglich ist. Dies soll helfen, die Marktabdeckung zu maximieren. Dacia kann so auch künftig Autos außerhalb der EU verkaufen, in denen sich noch keine potenziellen Verbrennerverkaufsverbote ankündigen. Martinet räumt allerdings ein, dass der Zeitpunkt kommen wird, da mehr Elektroautos im Portfolio nötig werden. Nicht aufgrund von Regularien, sondern aufgrund der Kundennachfrage. Wann genau Dacia mit entsprechend neuen E-Autos darauf reagieren wird, verraten die Franzosen allerdings nicht. Die Rolle des Vorreiters bei der E-Mobilität übernimmt innerhalb des Konzerns die Marke Renault. (SPX)

Uunterstützen die Ukraine