Autozulieferer Leoni gehört nun KTM-Chef Pierer

9 Monate her - 21. August 2023, Krone Zeitung
Autozulieferer Leoni gehört nun KTM-Chef Pierer
Autozulieferer Leoni war mit Beginn des Ukraine-Krieges gewissermaßen das Gesicht der Lieferprobleme in der Autoindustrie, weil der Hersteller in dem von Russland überfallenen Land keine Kabelbäume mehr produzieren konnte. Nun wurde das in weiterer Folge in Turbulenzen geratene Unternehmen von KTM-Chef Stefan Pierer übernommen.

Der oberösterreichische Unternehmer ist seit Freitag neuer Alleineigentümer des angeschlagenen deutschen Autozulieferers mit Sitz in Nürnberg. Der Eintrag ins Handelsregister sei am Vormittag erfolgt, der Aktienhandel an den Börsen in Frankfurt und München werde im Laufe des Tages beendet werden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Leoni mit seinen weltweit 95.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat im vergangenen Jahr 5,1 Milliarden Euro Umsatz und 605 Mllionen Euro Verlust gemacht. Der Aktienkurs war seit Jahren schon auf Talfahrt. Der Kabel- und Bordnetzspezialist hatte im Zuge seiner internationalen Expansion Schulden angehäuft und war dann in Folge der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs ins Schlingern geraten.

Aktionäre gehen leer aus
Nachdem ein zum Schuldenabbau geplanter Teilverkauf an einen thailändischen Investor Ende 2022 gescheitert war, wurde mit dem Leoni-Großaktionär Pierer ein Rettungsplan vereinbart: Er gab Leoni eine Kapitalspritze von 150 Millionen Euro und bekam dafür nun sämtliche neu ausgegebenen, nicht mehr börsennotierten Aktien. Die alten Leoni-Aktien wurden mit Eintragung der neuen Aktien ins Handelsregister wertlos. Aktionärsschützer hatten das kritisiert.

Die Gläubigerbanken verzichten im Zuge der Restrukturierung auf Forderungen über 708 Millionen Euro. Dafür sollen sie 45 Prozent der Dividende erhalten, sobald Leoni wieder profitabel ist und Dividende ausschütten kann.

Uunterstützen die Ukraine