Tödlicher Unfall mit BMW-Versuchsfahrzeug

1 Monat, 2 Wochen her - 17. August 2022, Krone Zeitung
Tödlicher Unfall mit BMW-Versuchsfahrzeug
Ein BMW-iX-Versuchsfahrzeug hat in Deutschland offenbar einen tödlichen Unfall verursacht.

Der Wagen geriet auf einer Bundesstraße in den Gegenverkehr und löste eine Kettenreaktion aus. Ein Mensch starb, neun wurden schwer verletzt. Der Hersteller widerspricht den Angaben der Polizei, die von einem „autonom fahrenden“ Fahrzeug berichtet hatte.

Bei dem BMW handelte es sich um ein Versuchsfahrzeug, bei dem Technologie zum automatisierten Fahren auf Level 2 an Bord war, „die heute bereits in Serienfahrzeugen verbaut sind und den Fahrer auf Wunsch unterstützen“, heißt es seitens BMW. Die Unfallursache ist noch unklar.

Vier Autos beteiligt
Der 43-Jährige Fahrer war am Montagnachmittag mit dem Testfahrzeug bei Römerstein (Kreis Reutlingen, im Bundesland Baden-Württemberg) unterwegs. In einer Kurve kam das Auto aus bislang unklaren Gründen auf die Gegenfahrbahn und streifte dort ein entgegenkommendes Auto. Die 70 Jahre alte Fahrerin stieß in der Folge mit ihrem Wagen frontal in das Auto eines 32-Jährigen. Das Auto des Mannes kam von der Fahrbahn ab und begann sofort zu brennen. Im weiteren Verlauf prallte der E-Testwagen zudem frontal in ein weiteres Auto. Der 32 Jahre alte Fahrer des Wagens erlitt durch den heftigen Aufprall tödliche Verletzungen.

Im Wagen des 43-Jährigen befanden sich laut Polizei noch zwei Männer im Alter von 31 und 47 Jahren, sowie eine 42-Jährige und ein eineinhalb Jahre altes Kind. Sie wurden ebenso wie die anderen Fahrer und zwei Beifahrer in zwei der anderen beteiligten Fahrzeuge schwer verletzt. Die Verkehrspolizei Tübingen hat zusammen mit einem Sachverständigen Ermittlungen aufgenommen.

„Bei Level-2-Fahrzeugen bleibt die Fahrerin oder der Fahrer grundsätzlich immer in der Verantwortung“, stellt BMW klar und betont, die genauen Umstände zu untersuchen und mit den Behörden zusammenzuarbeiten. BMW hat eine Flotte von Testfahrzeugen im Einsatz, die durch Aufkleber als solche erkennbar sind.

Support Ukraine