Rauch im Cockpit – Sekunden später steht Lkw in Flammen

5 Monate, 4 Wochen her - 30. März 2022, heute
Rauch im Cockpit – Sekunden später steht Lkw in Flammen
Die Feuerwehr rückte am Dienstag zu einem Einsatz in Weißenstein aus. Ein Firmen-Lkw war in Brand geraten und stand nach kurzer Zeit in Flammen.

Ein 27-jähriger Mann aus Villach lenkte gegen 8.10 Uhr einen Firmen-Lkw, der mit Elektroersatzteilen beladen war, in Weißenstein, auf dem Kirchenweg und bemerkte laut Polizei plötzlich auftretenden Rauch und Flammenschlag aus dem Cockpit.

Der Lenker konnte das Fahrzeug zum Stillstand bringen und musste dieses sogleich verlassen, da das Fahrzeug innerhalb weniger Augenblicke in Vollbrand geriet. Als der Lenker aus dem Fahrzeug ausgestiegen war, rollte der Lkw die leicht abschüssige Fahrbahn noch circa zehn Meter zurück, prallte gegen eine Hausfassade und blieb dort brennend stehen.

Anrainer riefen Feuerwehr
Die Anrainer alarmierten die Feuerwehr und versuchten mittels 3 Handfeuerlöschern den Brand bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte (FF Weißenstein, FF Puch, FF Töplitsch und der Betriebsfeuerwehr EVONIC, mit 5 Fahrzeugen und 25 Personen) zu bekämpfen bzw. einzudämmen, was diesen jedoch nicht gelang.

Durch die Einsatzkräfte der FF konnte der Brand gelöscht und somit ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Der Klein-LKW brannte vollständig aus. Durch verbrennende Fahrzeugteile wurde der Asphalt der Gemeindestraße auf einer Fläche von ca 90m² beschädigt.

Treibstoff ausgelaufen
Das Straßenbankett wurde durch auslaufenden Diesel-Treibstoff kontaminiert. Der Missstand wird nach Beschau des Landeschemikers behoben werden. An einem Fenster und der Fassade des Wohnhauses entstand erheblicher Sachschaden. Am Klein-Lkw entstand Totalschaden. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden.

Support Ukraine