Mercedes bringt das erste Maybach-SUV

21. November 2019 - oe24

Mercedes bringt das erste Maybach-SUV

Rolls Royce Cullinan und Bentley Bentayga bekommen mit dem Maybach GLS einen neuen Gegner.

Mercedes erweitert das Modellangebot seiner Luxus-Tochter Maybach. Bisher gab es seit dem Neustart der Marke nur Limousinen, die auf der S-Klasse aufbauen. Künftig ist Maybach auch im boomenden SUV-Segment vertreten. Und auch hier springt ein aktuelles Mercedes-Modell als Plattformspender ein. Wie der Name des Newcomers, Maybach GLS, bereits verrät, handelt es sich dabei um den aktuellen GLS, der heuer ganz neu aufgelegt wurde. Und wie die Verkaufszahlen von Bentley Bentayga und Rolls Royce Cullinan zeigen, kommen die dicken Dinger bei ihrer solventen Zielgruppe auch in Zeiten der Klimadebatte bestens an. Deshalb dürfte auch der Maybach GLS künftig das meistverkaufte Modell der Marke werden.

Design

Mit der extravaganten Stufenheck-Crossover-Studie „Vision Ultimate Luxury“ hat Maybach seine Kunden bereits im April 2018 auf den Start eines SUVs vorbereitet. Das Serienmodell fällt zwar deutlich ziviler aus und erinnert stark an den GLS, diverse Merkmale weisen es aber dennoch als Maybach aus. So thront der Mercedes-Stern klassisch auf der Motorhaube, die vertikalen Chromstreben des neu designten Kühlergrills kennen wir auch von den anderen Maybach Modellen. Chrom ist beim Maybach GLS ohnehin ein dominant auftretendes Material. Es findet sich auch um die Seitenscheiben und im Einleger in den Seitenschwellern. In den großen Radkästen stecken 22 oder 23 Zoll große Räder, die nur für dieses Modell entworfen wurden.

Die Endrohrblenden mit kleinem Quersteg sind ebenfalls typisch für die Marke. Gleiches gilt auch für das Logo, das an verschiedenen Stellen wie der D-Säule platziert ist. Als weitere spezifische Maybach-Besonderheit ist eine Zweifarblackierung in acht verschiedenen Farbkombinationen erhältlich. Eine solche gibt es für den Mercedes GLS nicht. Ob man das große Auto schön oder hässlich findet, muss jeder selbst entscheiden.

Einstiegshilfe und weitere Spezialitäten

Der Einstieg in das 5,20 m lange, 2,03 m breite und 1,84 m hohe Luxus-SUV gestaltet sich ebenfalls äußerst komfortabel. Der Maybach GLS besitzt ausfahrbare Trittbretter mit Trittflächen aus eloxiertem Aluminium, die von schwarzen Gummilamellen durchzogen, bei Dunkelheit beleuchtet und im Bereich der Fondtüren besonders breit sind. Im eingezogenen Zustand verbergen sich die Trittbretter in der Verkleidung der Schweller. Wird eine Fondtüre geöffnet, schwenkt das Trittbrett auf der jeweiligen Seite in etwa einer Sekunde automatisch nach außen. Diese Voreinstellung kann vom Besitzer bzw. Chauffeur geändert werden. Von der Kraftübertragung über das Fahrwerk bis zur Scheinwerfertechnik entsprechen die technischen Systeme des Maybach GLS mindestens dem höchsten Ausstattungsgrad des technisch verwandten Mercedes-SUV.

Der ohnehin sehr hochwertige Plattformspender wird dabei in einigen Punkten deutlich übertroffen. So wurde die Geräuschdämmung auf ein noch höheres Niveau gehoben, indem hinter den Fondsitzen eine starre Trennwand und eine feste Hutablage den Innenraum vom Kofferraum separieren. Ein eigenes Klimagerät für die Fondsitze ist serienmäßig und verfügt über zusätzliche Ausströmer und Zuheizer, mit denen die Temperaturregelung ganz einfach von der Hand gehen soll.

Ausstattung

Innen wird das neue Maybach-Modell dem hohen Anspruch der Marke ebenfalls gerecht. Zugunsten des Raumangebots im Fond ist das große SUV ausschließlich mit zwei Sitzreihen erhältlich. Mercedes verkauft den GLS hingegen serienmäßig mit sieben Sitzen. Im Maybach GLS lassen sich die hinteren äußeren Sitze elektrisch in Ruhesitze verwandeln. Die Polster und die Instrumententafel sind serienmäßig mit feinem Nappaleder bezogen, auf Wunsch gibt es eine Reihe zusätzlicher Kissen und noch mehr Lederbezüge auf den Innenverkleidungen. Ein elektrisch öffnendes Panorama-Schiebe-Hebedach mit blickdichter Jalousie muss ebenso wenig zusätzlich bestellt werden wie klimatisierte Massagesitze.

Als Sonderwunsch bestellbar ist beispielsweise die feste Mittelkonsole, die aus dem Wagen einen Viersitzer macht. Für diese Konsole gibt es auf Wunsch ausfahrbare Klapptische, aber auch einen Kühlschrank mit Platz für Champagnerflaschen. Über das Zubehörprogramm sind hierfür passende Kelche aus Silber verfügbar. Mit dem serienmäßigen MBUX (Mercedes-Benz User Experience) Fond Tablet in der Mittelkonsole oder der Mittelarmlehne zwischen den Fondsitzen lassen sich die Komfort- und Entertainmentfunktionen auch von den Fondsitzen aus bedienen. Die Einbindung digitaler Endgeräte der Passagiere im Fahrzeug umfasst alle gängigen Standards (Apple CarPlay, Android Auto, Mirror Link, WLAN-Hotspot, etc.).

Cockpit

Der Fahrer/Chauffeur darf sich über alle modernen Errungenschaften freuen, die auch der Mercedes GLS bietet. Im Maybach-Modell sind sie einfach etwas feiner verpackt (siehe Nappaleder). Zum serienmäßigen MBUX-System gehören zwei große Bildschirme im Format 12,3 Zoll (31,2 cm), die für eine Widescreen-Optik nebeneinander angeordnet sind. Die Anzeigen für Kombiinstrument und Media-Display lassen sich auf den hochauflösenden Bildschirmen gut ablesen. Je nach Geschmack kann der Fahrer aus diversen Stilen auswählen. Laut Mercedes bietet das MBUX im GLS erneut einige Neuerungen. Etwas gewöhnungsbedürftig wirkt die Gestensteuerung. Dabei erfasst eine Kamera in der Dachbedieneinheit die Bewegungen der Hände und Arme von Fahrer und Beifahrer. Das System kann die Hand des Fahrers von der des Beifahrers unterscheiden, weiß also, bei wessen Sitz zum Beispiel die Massagefunktion eingestellt werden soll. Hinzu kommen Funktionen, die sich mit Handbewegungen steuern lassen: So lässt sich die Leseleuchte durch Annähern der Hand an den Innenspiegel ein- und ausschalten.

Und Fahrer und Beifahrer können je eine persönliche Favoritenfunktion hinterlegen. Zentrales Merkmal von MBUX bleibt jedoch der Sprachassistent mit künstlicher Intelligenz, der mit dem Befehl „Hey Mercedes“ aktiviert wird. Der smarte Helfer versteht natürliche Sprache. Sagt der Fahrer zum Beispiel „Hey Mercedes, mir ist kalt“, wird die Temperatur angepasst. Beim Befehl „Mach das Schiebedach zu“, wird dieses wie von Geisterhand geschlossen. Wem das zu viel an neuer Technik ist, kann die Fahrzeugfunktionen auch über die Lenkradtasten, das Touchpad auf der Mittelkonsole oder den Touchscreen (rechtes Display) bedienen. Für Klimaanlage und Lautstärke gibt es separate Bedienfelder bzw. Knöpfe. Zu den weiteren modernen Features des SUV-Flaggschiffs zählt u. a. die Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality-Technologie: Ein Videobild der Umgebung wird dabei um Navigationsinformationen angereichert, zum Beispiel werden Hinweispfeile oder Hausnummern automatisch direkt ins Bild auf dem Media-Display eingeblendet. Ebenfalls verfügbar ist ein Head‑up-Display, das mit toller Grafik und großer Projektionsfläche begeistern soll. Konkret wird ein zirka 45 x 15 Zentimeter großes, vollfarbiges Bild mit fahrrelevanten Informationen in die Frontscheibe eingeblendet.

Antrieb

Das Maybach-SUV startet zunächst ausschließlich als GLS 600 4Matic - später werden noch weitere Motorisierungen folgen, auch eine Plug-in-Hybridvariante könnte starten. Sein 4,0 Liter großer V8 Turbo-Benziner verfügt über ein 48-Volt-Mildhybrid-System und leistet 558 PS. Der kleine E-Motor steuert bei Bedarf weitere 22 PS und 250 Nm hinzu. Insgesamt stehen inklusive dem „EQ-Boost“ 580 PS und 730 Newtonmeter (V8 alleine) zur Verfügung. So gerüstet, stürmt das rund 2,5 Tonnen schwere SUV in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Den Normverbrauch gibt Mercedes mit 11,7 bis 12 Liter auf 100 Kilometer an. Dank vollautomatischem Allradantrieb (4Matic) und 9-Gang-Automatik muss sich der Fahrer um nichts kümmern. Über die Fahrmodi lässt sich der Maybach GLS bei Bedarf jedoch an die aktuellen Gegebenheiten anpassen. Ganz egal ob es komfortabel, sportlich oder abseits der Straße vorangehen soll. Nettes Gimmick: Für das serienmäßige Luftfahrwerk und den gesamten Antriebsstrang gibt es ein eigenes Fahrprogramm, das der Mercedes GLS nicht bietet. Es hört schlicht und einfach auf den Namen „Maybach“. Dessen Einstellungen sollen insbesondere den Fondpassagieren höchsten Fahrkomfort bieten.

Verfügbarkeit

Solvente Kunden, die jetzt gleich zu ihrem Maybach-Händler des Vertrauens aufbrechen wollen, können sich noch etwas gedulden. Der Mercedes-Maybach GLS 600 4Matic kommt erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 auf den Markt. Preise gibt es noch nicht. Da in Österreich aber bereits das aktuelle Mercedes GLS Top-Modell, der 400 d 4Matic (330 PS Diesel), mindestens 108.230 Euro kostet, dürfte das Maybach-Modell aufgrund des starken Benziners und den besonderen Ausstattungsdetails an der 200.000 Euro Marke kratzen.

Verkaufen Sie Ihr Auto