Wie ist das mit Elektroautos in der Waschanlage?

2 weeks, 3 days ago - 05. May 2022, Krone Zeitung
Wie ist das mit Elektroautos in der Waschanlage?
Im norddeutschen Oldenburg lässt ein Waschstraßenbetreiber keine Teslas mehr einfahren.

Das wirft vor allem bei Autofahrern, die mit E-Autos noch nicht so vertraut sind, die Frage auf: Sind Elektroautos in Waschanlagen eigentlich sicher? Wasser und Strom vertragen sich doch nicht. Schon gar nicht mit Starkstrom …

Thomas Schuster, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS, zerstreut die Bedenken: Die Kombination von Wasser und Strom berge zwar in vielen Situationen des Alltags ein gewisses Gefahrenpotenzial. „Im Fall von rein elektrisch angetriebenen Autos kann man jedoch angstfrei und gefahrenlos in Waschanlagen einfahren. Die Hochvolttechnologie des Antriebssystems wird herstellerseitig ebenso wie die restliche Elektronik des Fahrzeugs vor einem Eindringen von Feuchtigkeit selbstverständlich geschützt.“

Sonst dürfte man ja auch nur bei Schönwetter einsteigen und müsste Wasserlacken meiden wie der Teufel das Weihwasser. „Hier unterscheiden sich E-Fahrzeuge grundsätzlich nicht von Autos mit Verbrennungsmotor.“ Tendenziell sind sie sogar besser für etwas tiefere Wasserdurchfahrten geeignet, weil es keinen Verbrennungsmotor gibt, der statt Luft Wasser ansaugen könnte und dadurch zerstört würde. „Trotzdem sollten Nutzer eines Elektromobils im Handbuch des Fahrzeugs nachschauen, ob sich hier möglicherweise modellspezifische Hinweise für den Besuch einer Waschanlage finden.“

Vorsicht bei der Handwäsche
Ebenso gefahrenlos wie der Besuch der Waschanlage sei es, batterieelektrisch angetriebene Autos einer Handwäsche zu unterziehen oder mit einem Hochdruckreiniger von außen zu säubern. Allerdings sollte man den harten Wasserstrahl eines Hochdruckreinigers nicht direkt auf Bereiche des Unterbodens richten, warnt Schuster. „Hier befinden sich in der Regel Batterie und Motor, die zwar gut abgekapselt und vor dem Eindringen von Wasser geschützt sind, doch ein harter Wasserstrahl könnte ein Eindringen von Feuchtigkeit zumindest begünstigen. Darüber hinaus sollte der Strahl eines Hochdruckreinigers nicht direkt in den Bereich der Ladebuchse gerichtet werden, selbst wenn diese mit einem Deckel geschützt ist.“

Während das Fahrzeug geladen wird, ist die Wäsche, egal ob mit Gartenschlauch oder Dampfstrahler, grundsätzlich Tabu.

Und wie ist das mit Tesla?
Das Verbot für Teslas in Waschanlagen hat nichts mit einer etwaigen Kurzschlussgefahr zu tun. Auch nicht mit Feuergefahr, was ja in manchen Parkhäusern der Grund für ein E-Auto-Verbot ist. Vielmehr haben sich speziell bei älteren Fahrzeugen der Elektroauto-Marke gelegentlich Heck- und Ladeklappen aufgrund einer besonders sensiblen Sensorik während des Waschvorgangs geöffnet. Entsprechend sind Elektroautos anderer Hersteller von diesem Verbot grundsätzlich nicht betroffen.