Motorradreiniger im Test: Einige sind zu aggressiv

27. September 2021 - Krone Zeitung

Motorradreiniger im Test: Einige sind zu aggressiv

Nach großer Tour ist das Bike meist verdreckt und will gründlich gereinigt werden.

Spätestens vor dem Einwintern sollte man dem Wunsch auch nachkommen. Der Schmutz sammelt sich an Felgenspeichen, schwer zugänglichen Stellen hinter Motorradkoffern und Auspuffblenden. Abgeschleudertes Kettenfett haftet hartnäckig auf Rahmen und Rad. Wenn das Motorrad schnell und mühelos wieder sauber werden soll, helfen Spezialreiniger. Aber was taugen sie und sind sie ihr Geld wert?

Die Sachverständigenorganisation KÜS hat zwölf Motorradreiniger getestet und dabei große Unterschiede festgestellt. Nicht nur in der Reinigungsleistung, sondern auch bei den Preisen. Vom billigsten Reiniger für unter sieben Euro bis zum teuersten mit knapp 23 Euro.

Den klaren Testsieg mit 96,25 von 100 möglichen Punkten holte sich der S100 Total Reiniger Plus. Der Bike-Reiniger aus dem Hause Dr. Wack erzielte sowohl bei der Reinigungsleistung als auch in der Anwendung und bei der Materialverträglichkeitsprüfung Bestnoten.

Mit deutlichem Abstand folgen der mit knapp neun Euro preisgünstige und ebenfalls empfehlenswerte Procycle Gel-Reiniger mit 83,75 Punkten sowie der teuerste Reiniger im Test, der Liqui Moly Motorbike Cleaner für rund 23 Euro mit 80,75 Punkten.

Noch einigermaßen akzeptable Reinigungsleistungen erzielten die Reiniger Bike Care (67,75 Punkte) und Motorex Moto Clean (64 Punkte). Gerade mal auf die Hälfte der maximalen Punktzahl kamen Castrol, Nigrin und Caramba. Noch schlechter schnitten Muc Off, WD-40 und Motul ab.

Schlusslicht im Test war mit mageren 22,75 Punkten der Nigrin Technische Reiniger für Motorräder, der bei der Reinigungsleistungs- und der Materialverträglichkeitsprüfung kläglich versagte.

So wurde getestet

Zur Bewertung der Reinigungsleistung wurden verschiedene Testschmutze auf Lack- und Aluminiumflächen aufgetragen und angetrocknet. Das simuliert die realen Betriebsbedingungen, unter denen ein Motorrad im Laufe der Zeit unterschiedlich stark verschmutzt. Schwierigste Aufgabe ist dabei die Beseitigung eines regelrecht klebrigen Testschmutzes, der Kettenfetten ähnelt. Dieses Fett klebt nicht nur hartnäckig an der Antriebskette, sondern auch an anderen Teilen des Motorrads, wenn es zusammen mit Schmutzpartikeln von der Kette abgeschleudert wird.

Benotet wurde, wie sich nach Auftragen des Motorradreinigers gemäß den zeitlichen Herstellerangaben die leichteren Verschmutzungen durch einen mäßig starken Wasserstrahl vom Aluminium wieder abwaschen lassen. Bei den besonders stark verschmutzten Lackflächen wurde mit mechanischer Unterstützung eines Schwammes gearbeitet. Mehr als die Hälfte der Motorradreiniger schafften den Schmutz im schlechtesten Fall kaum sichtbar nur zu einem kleinen Teil weg. Makellose Sauberkeit unter allen Bedingungen brachte nur ein Reiniger zustande, zwei Reiniger lieferten befriedigende bis ausgesprochen gute Ergebnisse.

Gels sind besser zu handhaben

Neben der Reinigungsleistung hat die KÜS beim Test auch Wert auf andere Gesichtspunkte wie das Ablaufverhalten oder die Applikation gelegt, die für Bedienungsanleitung, Handhabung, Dosierbarkeit, Sprühbild oder Einwirkzeit steht. Tendenziell schnitten die Motorradreiniger mit Gelformel beim Ablaufverhalten besser ab, weil im Gegensatz dazu flüssige Reiniger an senkrechten Flächen schlechter haften und daher über die Zeit weniger effizient wirken können.

Manche sind zu aggressiv

Besonders wichtig ist gerade bei Motorradreinigern deren Wirkung auf unterschiedlichste Materialien, wenn sie länger als vom Hersteller vorgeschrieben aufgesprüht werden. Denn an schwer zugänglichen Stellen lässt sich der Reiniger mitunter schlecht abwaschen oder es können Spritzer auf Plexiglas oder Polycarbonat schon mal übersehen werden. Die Motorradreiniger wirkten im Test bis zu 24 Stunden auf das Material ein. Dabei zeigte sich, dass Reiniger mit besonders hohen pH-Werten tendenziell aggressiver sind. Im Extremfall zeigte Eisen sogar starke Korrosion und brach Plexiglas an einer mit Metall durchbohrten Stelle.

News By Tags

AbgasskandalALFA ROMEOAlpineAston MartinaudiAudi a6audi e-tronAudi Q4Audi Q4 e-tronAudi R8Audi Rs3Audi RS6Audi S3AutobahnBadenbatteryBentleybikeBMWBMW 2 seriesBMW 4 Seriesbmw i3BMW i4BMW ix3BMW M2BMW M3BMW M4BMW x6BMW x7BoschBrabuscampercamper vanChinaCitroenclassic carcoronaviruscustom carDaciaDacia DusterDacia SanderoDaimlerDetroit Auto ShowDeutschlandDiebstahldieselDiesel scandaldieselgateDonald TrumpDonaustadtdrag raceDucatiE-AutoE-AutoselectricElektroautoElektroautosEUEuropaEuropeevFerrariFeuerwehrFeuerwehreinsatzFiatFordFord FiestaFord Mustang Mach-EFORMEL 1FranceFrankfurt Motor ShowGeneva Motor ShowGermanyGrazhondaHybridHyundaiHyundai Ioniq 5Hyundai KonaIAAItalienJaguarJeepjobsKärntenKiaKroatienKTMLamborghiniLand RoverLand Rover DefenderLinzLKWManMaybachMazdaMazda 3Mazda CX-5MclarenMecedesMeidlingMercedesMercedes C-ClassMercedes EQCMercedes S-classMiniMISTELBACHMITSUBISHImotorcycleMotorrädMotorräderMünchenNeuwagenNiederösterreichNissanÖAMTCOBERÖSTERREICHÖFFENTLICHER VERKEHROpelOpel AstraOpel CorsaOpel MokkaOsterreichParkenparkingParkpickerlPARKPLATZParkplätzeParksheriffPeugeotPeugeot 208Peugeot 308polizeiPOLIZEIEINSATZPorschePorsche 911Porsche CayennePorsche CaymanPorsche MacanPorsche PanameraPorsche TaycanRaserrecallRED BULLRenaultRETTUNGRettungseinsatzrvSalzburgSCHWECHATSeatSkodaSkoda EnyaqSkoda FabiaSkoda Octaviasmartspy shotsST. PÖLTENStauSTEIERMARKStellantisSteyrStrafeStraßenverkehrsupercarsSUVSuzukiSwedentarifftaxitechnologyTeslaTesla model 3Tesla Model XTesla Model YtestTirolToyotaToyota Yaristrade wartuningUberUKUnfallUnited StatesURLAUBUSAVerkehrVERKEHRSSICHERHEITVerkehrsunfallVienna AutoshowvignetteVokswagenVolkswagenVolkswagen CaddyVolkswagen GolfVolkswagen ID.4Volkswagen PassatVolkswagen TiguanVolkswagen TransporterVolvoVWVW BeetleVW GolfVW ID.3VW TouaregVW TransporterWWien