Achtung: So werden Sie mit der Vignette abgezockt!

11 Monate, 2 Wochen her - 18. Dezember 2021, Krone Zeitung
Austria Vingette
Austria Vingette
Jetzt ist die Zeit, wo viele Autofahrer die neue digitale Mautvignette kaufen. Einfach online gehen, bestellen, bezahlen, fertig.

Doch in vielen Fällen muss man sagen: „draufzahlen“, denn es gibt zahlreiche unseriöse Angebote im Internet, die aber einen seriösen Eindruck machen. Der Autofahrer ist dann der Dumme - und zahlt schlicht unnötig viel Geld. Im besten Fall nur das.

„Über ein solches Portal kann eine Vignette fast 70 Prozent mehr kosten als bei einem offiziellen Anbieter“, warnt ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka. Dabei ist das, was diese dubiosen Anbieter machen, nicht einmal verboten, geschweige denn strafbar. Denn diese Portale verkaufen „die Vignetten im Grunde nicht direkt, sondern bieten vor allem die Registrierung des Kennzeichens an - natürlich gegen Entgelt“, erläutert Zelenka. Das kann der Autofahrer aber auch ganz einfach selbst, es kommt für ihn ja - was den Aufwand betrifft - aufs Gleiche raus, wo er das Kennzeichen angibt. Mit dem Unterschied, dass er bei einer offiziellen Verkaufsstelle, etwa der Asfinag oder den Automobilklubs, keinen Aufpreis zahlt.

So leicht kann man hereinfallen:
Das Problem: Es ist sehr leicht, auf solche Portale hereinzufallen, einerseits weil sie professionell gemacht sind und den Eindruck erwecken, als wäre alles in Ordnung. Es ist nicht wie bei Spam- oder Fishing-Mails, wo man bei genauer Betrachtung reihenweise Fehler findet. Auf einer dieser Websites ist sogar die Farbwelt ähnlich wie bei der Asfinag.
Wer unbedarft bei Google oder einer anderen Suchmaschine nach einer Möglichkeit sucht, eine digitale Vignette zu kaufen, kann leicht in eine solche Falle tappen: Die Abzocker sind bei den Suchergebnissen zumeist ganz oben gereiht, weil es sich um bezahlte Anzeigen handelt.

Abgesehen von hohen Kosten droht weiteres Ungemach, wenn man vom Kauf zurücktreten möchte, wenn es Fehler bei der Registrierung gibt - und ganz generell, wenn es ein Problem geben sollte, das eine kulante Lösung erfordert, warnt die Klub-Juristin.
Ein solcher Abzock-Anbieter ist etwa „digitale-vignette.online“. Laut Erfahrungswerten von Konsumenten erhält man nach einem Kauf dennoch tatsächlich eine Vignette, sagt Watchlist Internet.

Aus folgenden Gründen raten die Konsumentenschützer dennoch von einem Kauf dort ab:
Unvollständiges Impressum: Die Webseite digitale-vignette.online hat kein vollständiges Impressum. Sie wissen also nicht, wer hinter der Seite steckt. Dadurch können Sie bei Problemen Ihre Rechte nur schwer durchsetzen.

Sitz im Ausland: Die Betreiber der Webseite sitzen auf den Philippinen. Auch das kann zu Problemen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte führen.

Ausschluss des Rücktrittsrechts: Bei Online-Einkäufen gibt es ein 14-tägiges Widerrufs- bzw. Rücktrittsrecht. Das trifft wohl auch auf eine Vignette zu, die bereits gültig ist. Zu bezahlen wäre lediglich die genutzte Vertragsdauer, also nur jener Anteil bis zum Vertragsrücktritt. Der Rest wäre Ihnen im Falle eines Rücktritts anteilig auszubezahlen. Auf digitale-vignette.com schließt man das Rücktrittsrecht jedoch vollkommen aus, wenn das Kfz-Kennzeichen bereits bei der Asfinag angemeldet wurde.

Ungerechtfertigte höhere Kosten: Die höheren Kosten sind nicht gerechtfertigt und werden auch nicht transparent gemacht. Vergleichen Sie vorher immer die Preise! Was die Vignette kostet, ist gesetzlich vorgegeben.

Die dubiosen Anbieter werben oft mit dem Wegfall der 18-tägigen Frist für den Beginn der Gültigkeit. Wer das möchte, ist anderswo dennoch besser aufgehoben: „Wer ohne Frist und sofort mit der neuen Vignette losfahren möchte, ist mit einem Kauf beim ÖAMTC deutlich besser bedient - die Vignette ist sofort gültig, kostet nicht mehr und man ist bei Problemen auf der sicheren Seite“, sagt Zelenka. „Wer 18 Tage warten kann, kann natürlich auch bei der Asfinag oder in einer Trafik kaufen - es ist jedenfalls immer eine offizielle Stelle zu bevorzugen.“

Noch teurer ist es allerdings, ohne Vignette zu fahren.

Support Ukraine